Reiten mit Karte und Kompass

Das war die erste Veranstaltung für mich als Neumitglied im Verein und traf genau ins Schwarze!

Meine Orientierung geht gen Null. Ehrlich gesagt verlaufe ich mich noch in einer fremden 3-Zimmer-Wohnung und geh zur Wohnungstür raus statt ins Badezimmer. Seit es Navigationsgeräte fürs Auto gibt, habe ich die und benutze die gerne. Trotzdem - eigentlich würde ich gerne auch ohne Technik auskommen können und schön wäre es, wenn ich mich dabei nicht wild verlaufen muss. Endlich für mich an diesem Nachmittag eine Gelegenheit, etwas Wichtiges zu lernen!

Und: es war toll!!

Vereinsritt 17. - 18.09.2011

Am 17. September 2011 machten sich acht Reiter und acht Pferde auf den Weg, um beim Vereinsritt die Spätsommersonne und die schöne Landschaft zu genießen.

Wie auch beim ersten 2-Tages-Ritt 2009 ging es zu Tina auf den Ländlichen Reiterhof in Reichwalde. Diesmal führte Caro auf ihrem Andvari den Ritt. Bei herrlichen Sonnenschein machten wir Mittagspause an einem kleinen Wäldchen und stärkten uns mit dem Mittagessen, dass Joschi uns vorbeigebracht hatte. Obwohl es fast noch T-Shirt-Wetter war, hatten sich einige durch den Wetterbericht, der für die Nacht Regen und Gewitter angekündigt hatte, einschüchtern lassen und beschworen dunkle Wolken am Himmel herauf. Dies hinderte uns jedoch nicht daran, guten Mutes weiter zu reiten, obwohl einigen, die beim letzten Mal auch dabei gewesen waren, beim Weiterreiten etwas mulmig wurde. Das lag daran, dass wir die gleiche Strecke ritten und uns im vorletzten Jahr an einer Stelle des Weges von wild gewordenen Kühen aufgelauert worden war. Ein Aufatmen ging durch die Schar der Reiter, als wir die besagte Wiese passierten und uns dort nichts erwartete, was die Pferde hätte erschrecken können.

Vereinsnachmittag 27.08.2011

Vereinsnachmittag:(27.08.2011)

Am Samstag, den 27.8. stand nach den Sommerferien endlich wieder ein Vereinsnachmittag an. Thema war diesmal: Pferdebeurteilung. Da dies ja ein sehr komplexes Thema ist, gliederten wir den Nachmittag in Theorie und Praxis. Wir fingen mit dem theoretischen Teil an und machten anschließend mit der praktischen Beurteilung am Pferd weiter, wo wir die theoretischen Grundlagen dann prima anwenden konnten.

In der Theorie gingen wir verschiedene Beurteilungsformulare von der FEIF (Internationale Föderation der Islandpferde-Vereine)durch, z.B. für Fohlen und Jungpferde aber auch für gerittene Pferde. Wir besprachen die positiven Merkmale zu den Reiteigenschaften, z.B.:

Berittführerlehrgang

Berittführerlehrgang (FN) auf dem Urlaubshof Niederlausitzer Land

Vom 11. bis 16. April fand auf dem gemütlichen Urlaubshof Niederlausitzer Land von Lissa Thiel ein Berittführerlehrgang und für die Hälfte der Teilnehmer auch die Vorbereitung für den dafür erforderlichen Reiterpass statt.

Andree Thiel und Lissa Thiel unterstützten uns bei dem theoretischen Teil und Manuela Mosig (IPZV Trainer C) übernahm die praktische Vorbereitung.

Von morgens 9 Uhr bis abends 20 Uhr wurden wir mit abwechselnd theoretischen und praktischen Einheiten intensiv auf die Prüfung vorbereitet. Das Wetter war eher wechselhaft, wurde gegen Ende aber immer freundlicher.

Manuela, mit ihrer sehr netten und immer freundlichen Art, hatte die Aufgabe, uns in der Unterrichtserteilung in der Bahn und im Gelände beim Führen einer Gruppe fit zu machen. Lissa übernahm meist den abendlichen Theorieunterricht und stand uns auch sonst für alle Fragen mit Rat und Tat zur Seite.

Als erfahrener Wanderreiter gab Andree uns viele hilfreiche Tipps. Nur dass wir am Abend vor der Prüfung noch etwas Theorie lernen und nicht mehr mit in die Kneipe wollten, enttäuschte Andree etwas: „Schließlich sei beim Wanderreiten die gesellige Komponente besonders wichtig". Aber dafür hatten wir tagsüber schon sehr viel Spaß und nette Gespräche.

Am Prüfungstag stimmte dann alles. Strahlend blauer Himmel und angenehm warme Temperaturen, die Pferde erfüllten ihre Aufgaben ganz prima, trotz Trecker und Autos im Wald. Auch konnten uns die Prüferinnen durch ihre nette Art schon bald die Nervosität nehmen. Und so konnten nach dem aufregenden Prüfungstag alle 6 Teilnehmer die Glückwünsche für die bestandenen Prüfungen entgegennehmen.

Wir danken Anree, Lissa und Manuela für den tollen Kurs, die nette Gastfreundschaft und die leckere Verpflegung.

Elke Melchert

Vereinsnachmittag 21.02.2010

Was machen wir dieses mal?

Das war die Frage einiger Reiter. Fahren vom Boden. Wir holten die Ponys Meter-Peter, Ronja und Mysla. Die Ponys genossen zuerst eine Bürstenmassage von 2-3 Reitern und nach ein bisschen rum probieren hatte jedes Pony einen passenden Gurt auf dem Rücken, eine Trense auf und zwei daran befestigte Longen, bzw. eine Doppellonge. Wir merkten schnell dass es gar nicht so einfach ist auf die Gewichts- und Schenkelhilfe zu verzichten!!

Aber nach und nach bekam jeder den Trick mit seinem Pony raus. Dann waren auch die anderen mal an der Reihe. Mittlerweile hatte es angefangen zu schneien. Es kamen riesige Flocken vom Himmel und Peter verwandelte sich nach und nach in einen Schimmel. Bei Ronja konnte man dann ziemlich schnell eine Pfütze sehen und bald holte Judith heimlich zwei Quietschenten. Die Fotographen waren sofort zur Stelle und Ronja meinte man lache über sie!!! Die eine Ente wurde auf Ronja „angeschnallt" und auf Peter durfte die andere ohne anschnallen mit. Dann sahen wir die drei Ponys mit ihren Kutschern ohne Kutsche eine Quadrille aufführen. Die „Entenquadrille"!!!

Die Ponyfreunde freuten sich auf einen warmen Tee und es gab noch ein nettes Gespräch mit Kapkuchen und Schokohaufen wobei ein paar lustige Wortspiele mit dabei waren...

Und wie immer war der Nachmittag viel zu schnell vorbei und der Verein löste sich auf bis zu der nächsten gemeinsamen Aktivität: Die Fahrt zu der Ice Horse 2010, der Europameisterschaft der Islandpferde auf dem Eis!!!